Neue Impulse bei der TS Ober-Roden – Erfahrungen mit TRACKTICS

Das Datentracking ist seit geraumer Zeit auch im Fußball angekommen. In der Bundesliga wird es schon seit Jahren zur Leistungskontrolle verwendet. Mit TRACKTICS findet das Datentracking auch im Amateursport Einzug. Daniel Nister hat das Tracking-System getestet und für uns einen Erfahrungsbericht geschrieben.

 

Ein Erfahrungsbericht von Daniel Nister

 

Ballgewinn im Zentrum… Umschalten…Tor…1:0. Verdiente Führung nach 20 intensiven Minuten gegen den Spitzenreiter. In den darauffolgenden fünf Minuten, bewusst oder unbewusst, fällt die kollektive Laufintensität ab! Kurz vor der Halbzeit, nach vermeidbaren Fehlern, folgen das 1:1 und dann das 1:2. Alle Bemühungen in der 2. Halbzeit waren erfolglos, der Gegner verteidigte clever und engagiert die Führung. Das Gefühl während dem Spiel zeigte sich ich auch im Nachhinein in der Analyse. Nach dem Treffer zur Führung gab man sich „zufrieden“ und lief fortan weniger statt mehr. Jetzt ist Aufklärungsarbeit gefragt! Zwei Wochen später: 33. Spielminute, erneut die verdiente Führung…und der Hunger bleibt! Das Spiel endet mit einem 5:0 und damit dem höchsten Sieg in der Hinrunde.

 

Zusammenkunft

 

Mit Beginn der Planungen und Vorbereitungen für den Start in die Sommervorbereitung der Saison 2016/17 bin ich auf TRACKTICS aufmerksam geworden. TRACKTICS bietet ein Tracking-System zur Messung von athletischen Leistungen im Fußball. Trackingdaten kennt man sonst nur aus der Bundesliga und nicht aus dem Amateurbereich, wie der Verbandsliga Südhessen in der wir spielen. Ich interessierte mich eher für die Einsatzmöglichkeiten von Trackingsystemen im Amateurbereich und bin somit auf TRACKTICS gestoßen. Nach einem persönlichen Austausch, einer Demonstration und einer Testphase nutzen wir bei der TS Ober-Roden seit Mitte Oktober das Tracking-System regelmäßig, sowohl im Trainings- als auch im Spielbetrieb. 

[box] Zur Person: Daniel Nister, 32 Jahre alt, Sportwissenschaftler und A-Lizenzinhaber, seit Sommer 2016 als Trainer bei der TS Ober-Roden in der Verbandsliga Südhessen tätig.[/box]

Erkenntnisse aus den ersten Wochen

 

Durch die Möglichkeiten der Digitalisierung ist es für die Spieler und Trainer möglich zu sehen welche Leistungen die Spieler objektiv im konditionellen Bereich, hier im Ausdauer- und Schnelligkeitsbereich, erbringen. Der Einsatz des Tracking-Systems und die Auswertung sind unkompliziert und leicht verständlich. Durch einen Gurt, in dem der Tracker befestigt ist, ist der Tragekomfort hoch und die Spieler werden in ihrer natürlichen Bewegung nicht eingeschränkt. Es zeigte sich, dass der Einsatz des Systems zunächst – verständlicherweise – einen Motivationsschub der Spieler hervorrief. Dies zeigte sich grundsätzlich in einer höheren Laufleistung als gewöhnlich. Klar, jeder möchte das Maximale herausholen. Nur mehr heißt nicht automatisch gleich besser! Es ist dann die Aufgabe des Trainer-Teams mit Hilfe des Tracking-Systems das optimale aus den Spielern herauszuholen und die Bereitschaft der Spieler zu kanalisieren. Den Spielern zu verdeutlichen: Worum geht es? Mit welcher Intention nutzen wir dieses Tool? Was bringen uns die Daten? Was will ich? Was könnt ihr?

Welche Daten können gemessen werden?

 

Das System zeigt dem Trainer nach absolvierten Einheiten einen Gesamtüberblick aller Spieler und deren Gesamtlaufleistung, die jeweilig erreichte Maximalgeschwindigkeit, die Antrittsgeschwindigkeit, die zurückgelegte Distanz, die Anzahl der Sprints, die Anzahl der Stops und vieles mehr. Im individuellen Spielerbereich erfährt der Trainer im Detail mehr über den einzelnen Spieler und seine absolvierte athletische Leistung. So kann beispielsweise anhand der Speedzones erkannt werden, in welchen Geschwindigkeitsbereichen sich der Spieler prozentual bewegt. Eine Heatmap zeigt in welchen Räumen sich der jeweilige Spieler auf dem Spielfeld aufhält. Hier kommt es in erster Linie darauf an zu interpretieren welche Erwartungen ich als Trainer an das jeweilige Positionsprofil der Spieler habe, wie sich die Ergebnisse mit meiner Spielidee decken und wie sich der jeweilige Spieler verhält.

Fußball-Tracking-System

 

Einsatzmöglichkeiten

 

Das Tracking-System kann von jedem Trainer individuell und auf die eigenen Bedürfnisse ausgerichtet verwendet werden. Wichtig ist, dass man als Trainer eine klare Spielidee hat, diese verfolgt und die gewonnenen Daten in einen Kontext setzt und somit für die eigene Analyse interpretierbar macht. TRACKTICS kann unter Anderem zur Unterstützung bei der Belastungssteuerung, zur Erstellung differenzierterer Positionsprofile, als Motivationstool und zur Kontrolle athletischer Parameter herangezogen werden. Auch vorsichtige Vergleiche, zumindest im athletischen Bereich, sind möglich um Spieler auf verschiedenen Positionen einzusetzen und zu sehen in wieweit sich deren Parameter ändern oder eher den Vorstellungen des Trainers entsprechen. 

Nutzung von TRACKTICS bei der TS Ober-Roden

 

TRACKTICS ist mittlerweile ein fester Bestandteil in unserer Trainingsarbeit geworden und unterstützt uns als Trainer-Team bei der täglichen Entscheidungsfindung. Wir nutzen TRACKTICS vor allem zur Belastungssteuerung und zur objektiven Analyse von athletischen Leistungen. Dabei analysieren wir so gut wie jede Einheit, sprechen aber nur wenn notwendig die entscheidenden Punkte mit der Mannschaft an und verdeutlichen diese der Mannschaft und/oder dem einzelnen Spieler.

Mittlerweile hat jeder unserer Spieler einen eigenen Account für die Analyse-App bekommen und kann sich dementsprechend zeitnah seine abgelieferte Leistung anschauen und diese vergleichen. Für manche Spieler ist es erstaunlich die Ergebnisse zu sehen und auch ein zusätzlicher „AHA-Effekt“, wenn Sie vor Augen geführt bekommen, dass Sie die wenigsten Kilometer in der Trainingseinheit abliefern. Wohlgemerkt – es sei auch gleich in aller Deutlichkeit erwähnt – die Laufleistung alleine sagt noch nichts über die Qualität des Spielers und dessen Leistung im Training oder Spiel aus. Diese gilt es anhand verschiedener Überlegungen in Relation zu setzen und dem Spieler zu aufzuzeigen.

Analyse der Spielerdaten auf dem iPad

Fazit

 

Viele Faktoren entscheiden über die Leistung einer Mannschaft bzw. eines Spielers, diese muss der Trainer ganzheitlich und komplex betrachten und in einen Zusammenhang bringen. TRACKTICS bietet mit dem Tracking-System eine Möglichkeit, die ich als virtuellen Helfer ansehe um interessante, objektive Parameter in der athletischen Leistung aufzuzeigen oder zumindest in Betracht ziehen zu können. Wenn Beispielsweise die maximal erreichte Geschwindigkeit eines Spielers und die Anzahl der Sprints von Woche zu Woche abnehmen, kann dies ein Indiz für eine einsetzende Ermüdung sein. Es kann aber auch einige andere Gründe haben (Motivation, Gegner, Position, Wetter… etc) die es zu überprüfen und beachten gilt. Die ersten Wochen der Nutzung zeigten vor allem, dass es dann interessant wird, wenn viele Daten über einen längeren Zeitraum gewonnen werden. Erst damit können die Daten des Spielers in Relation gesetzt werden und Abweichungen erkannt werden. Auch die Entwicklung eines Spielers kann somit anschaulich gemacht werden.

Als Trainer bekommt man schnell ein Gefühl dafür, mit welchen Trainingsinhalten und welcher Dauer man welche Laufleistung und welche Intensitäten erreicht. Wenn man dazu noch eine klare Periodisierung der Trainingsinhalte verfolgt, kann es hilfreich sein auch die einzelnen Trainingstage zusätzlich zu überprüfen und zu vergleichen.

Die Möglichkeit der Analyse der realtaktischen Aufstellung in den einzelnen Spiel- und Trainingsphasen ist ein Feature von TRACKTICS, das uns sicherlich in der Rückrunde zusätzlich helfen wird im Detail weiter an unserer Spielidee zu feilen und auf das ich mich persönlich freue.

 

Mach’s wie die RealMadrid Fußballschule und analysiere deine Leistung mit unserem Tracker!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.