Leistungsanalyse im Nachwuchsfußball

Im Jahr 2011 sorgte der FC Barcelona mit einem ganz besonderen Transfer für Schlagzeilen. Es wurde nicht etwa ein Weltfußballer verpflichtet, sondern ein elfjährigen Junge aus Japan. Kurz zuvor hatte Manchester United einen fünfjährigen verpflichtet. Die Talentsuche beginnt also schon ab dem jungen Alter und der Spaß am Fußball steht in einigen Vereinen schon lange nicht mehr an erster Stelle. In unserem dritten Blogbeitrag zum Thema Leistungsanalyse möchten wir uns mit der Leistungsanalyse im Nachwuchsfußball beschäftigen. Dabei stellen wir euch vor, was den Nachwuchsfußball ausmacht und wofür eine Leistungsanalyse bei Kindern und Jugendlichen im Fußball sinnvoll sein kann.

Aufgaben des Nachwuchsfußballs

Im Nachwuchsfußball geht es um deutlich mehr, als nur um den Sport. Denn der Sport verfolgt einen Doppelauftrag – die Erziehung zum Sport und die Erziehung durch den Sport. Das bedeutet, dass zum einen natürlich das Fußballspielen und zum anderen soziale Kompetenzen vermittelt werden sollen. Und das ist häufig gar nicht so einfach. Denn das Kinder- und Jugendalter ist geprägt von Veränderungen und koordinativen Schwierigkeiten. Dabei gibt es in jeder Mannschaft Früh-, Normal-, und Spätentwickler, deren körperliche Differenzen einen Altersunterschied von mehreren Jahren ausmachen können. Außerdem kommt es während der körperlichen Entwicklung auch zu einer psychischen Unausgewogenheit, bei der der Sport seinen Stellenwert verliert. Daher ist es besonders wichtig, dass der Spaß am Fußball erhalten bleibt und das Training an den individuellen Entwicklungsstand angepasst wird.

Der Stellenwert der Leistungsanalyse

Wie bereits erklärt, steht der Leistungsaspekt im Kinder- und Jugendfußball nicht immer an erster Stelle. Daher stellt sich die Frage, ob eine Leistungsanalyse im Nachwuchsfußball sinnvoll ist. Fakt ist, dass auf Grund der Pubertät der Leistungstand nicht immer aussagekräftig ist, da es zwischenzeitlich zu einem Ungleichgewicht zwischen Skelett- und Muskelwachstum kommt. Dadurch kommt es zu koordinativen Problemen, welche die Leistung beeinträchtigen können. Dennoch kann Leistungsanalyse im Nachwuchsfußball durchaus auch Sinn machen. Besonders bei den großen Vereinen wird Leistungsanalyse im Jugendalter gezielt eingesetzt um Defizite frühzeitig zu erkennen. Diese können dann durch gezieltes Training verbessert werden. Die erste Phase der Pubertät eignet sich besonders gut zur Schulung der konditionellen Fähigkeiten. Außerdem sind durch die Analyse der sportlichen Leistungen im Jugendalter Prognosen für die weitere Leistungsentwicklung möglich. Wie wir euch in unserem letzten Blogbeitrag erklärt haben, können Leistungsanalysen zur Motivation beitragen. Das gilt auch für das Kinder- und Jugendalter. Denn das Messen mit gleichaltrigen kann durchaus auch ein Vorteil sein und zur Bindung an den Sport beitragen. Außerdem können objektive Leistungsdaten den Trainer bei der Trainingssteuerung unterstützen. Dadurch werden Über- und Unterforderungen vermieden, wodurch auch das Risiko für Verletzungen gesenkt werden kann. Zusätzlich können die Daten bei der Positionsfindung helfen. Beispielsweise bietet es sich für schnelle, laufstarke Spieler an auf dem Flügel zu spielen, statt in der Innenverteidigung.

Mach’s wie die RealMadrid Fußballschule und analysiere deine Leistung mit unserem Tracker!

Schreibe ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.